Skip to content

PRO-NRW-Kundgebung: Polizei von wütendem Salafisten-Mob angegriffen

5. Mai 2012

Augenzeugenbericht:
Heute nachmittag fand im Rahmen der „Freiheit statt Islam“-Tour von PRO-NRW die Veranstaltung vor dem König-Fahd-Zentrum in Bonn-Bad-Godesberg statt. Die Kundgebung war für 14:00 Uhr angekündigt. Ich war wegen eines Staus etwas zu spät, da erwartete mich an der Mallwitzstraße die erste Überraschung. Nicht die Polizeisperre an sich, sondern daß NIEMAND durchgelassen wurde. Auch mein Hinweis, daß ich zur PRO-NRW-Kundgebung wollte, half nicht. Ich müsse „außen“ rum. Da ich mich in BN nur ganz wenig auskenne, versuchte ich rechts rum zu laufen, wo mich die Polizei überall wegschicke. Ich gab aber nicht auf und umrundete das abgesperrte Gelände ganz, zu meiner Überraschung war ich dann mitten in der Gegenkundgebung, zu der es keine Zugangsbeschränkung gab.
Ich schaute mir das bunte Treiben an, nicht nur die irgendetwas auf arabisch skandierenden größtenteils vermummten „Gegen“-Demonstranten, sondern auch die Flaggen der Grünen und der Linkspartei. Außerdem hatte ein „Bündnis für Toleranz“ 2 schwarze Transparente mit der Aufschrift „PRO-NRW verbieten“ ins Rennen geschickt.
Nach der erneuten Frage an die Polizei, wo es denn zu PRO-NRW ginge, zeigte mir die nette Polizistin den Versammlungsort, wollte mich aber nicht durchlassen, weil „zu gefährlich. Der neben Ihnen hat das mitbekommen, Sie sind auf diesem Weg nicht sicher!“ Der Weg sollte dann über die Paracelsusstraße führen. Auch dieser Zugang war versperrt. Nach meinem Hinweis, daß ich zur PRO-NRW-Kundgebung wollte, wurde ich abgetastet und schließlich durchgelassen.
Während bei den Salafisten jetzt jemand lautstark ins Mikrofon brüllte, fand ich den kleinen Haufen (ca. 30) PRO-ler. Die Kundgebung hatte noch nicht angefangen, und so hörte ich dem lautstark brüllenden Salafisten-Prediger zu:“Der Islam ist eine friedliche Religion. Im Koran steht, daß man niemandem ein Leid antun soll. Aber, aber wenn jemand unseren Propheten Mohammed, unser Vorbild, nein, das Vorbild für alle Menschen, beleidigt, dann kann ich für nichts mehr garantieren! Dann haben wir ein Recht darauf, auf diese Beleidigung mit Gewalt zu antworten. (…) Es war eine Unverschämtheit, daß die Kanzlerin Merkel Kurt Westergaard einen Preis verliehen hat. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Muslime auf der ganzen Welt. Wir fordern die Rücknahme dieses Preises! (…)“
Der Versammlungsleiter der Polizei hielt nun eine Ansprache, in dem er uns unser Areal zuwies und eindeutig erklärte:“Wer von dieser Kundgebung dieses Areal verläßt, der verbringt die Nacht in der Gefängniszelle. Das hat der Polizeipräsident Bonn so angeordnet. Außerdem fordere ich Sie auf, auf Gewalt zu verzichten. Wenn der Mob da drüben losbricht, ist die Absperrung nicht zu halten. Das ist zu ihrer eigenen Sicherheit.“ Nachfrage von Lars Seidensticker:“Sie haben gesagt, die Absperrung hält nicht?“ „So habe ich das nicht formuliert.“ Aha, gut zu wissen. Außerdem, Gewalt von PRO-NRW? Wohl kaum. Es sei denn, man betrachtet die Ausübung demokratischer Rechte als Gewalt!
Die Kundgebung begann, und die Kameras der ÖR-Sender nahmen anscheinend jeden Einzelnen von uns auf. Zumindest mußte man den Eindruck bekommen, denn einer von Ihnen legte sich sogar auf den Boden, um eine Aufnahme von uns von unten nach oben zu machen. Tja, so ist eben das Leben als „Rechter“, man muß sich von der Presse anstarren lassen, als ob die auf Zoobesuch wären und vorher noch nie einen Demonstranten zu Gesicht bekommen hätten … (Nach dem Motto: „Guck mal da, ein Rechtsextremer“)
Nach der Rede des Bonner Ratsherren Schwarzer, der sich eindeutig als Atheist bezeichnete und erklärte, daß der reale Islam und die angewendete Scharia eine echte Lebensgefahr für Atheisten darstelle, kam Lars Seidensticker ans Mikro. Er war nach meiner Einschätzung ein wenig krawallig, aber das war der Situation schon angemessen. Nach einer Rede, in der er zunächst Kemal Atatürk zum Islam zitierte, dann auf die Millionen Opfer durch gewalttätige Moslems hinwies (zwischendurch skandierten wir „ABSCHIEBEN!“) und daß dieses Morden weitergehe, Tag für Tag für Tag, kamen nach Ankündigung die Karikaturen zum Einsatz. Daraufhin flogen zunächst vereinzelte Steine von den Kriminellen auf der anderen Seite, als der Redner auf der anderen Seite dann ausrief:“Sie beleidigen uns“, gab es drüben kein Halten mehr: faustgroße Steine flogen in unsere Richtung, eine Teilnehmerin auf unserer Seite wurde leicht verletzt, die Gewalttäter drüben versuchten, die Absperrung zu durchbrechen. Die Polizei, die vorher schon eine Sperre mit Mannschaftswagen errichtet hatte, zog eine zweite Linie mit Fahrzeugen ein, woraufhin die Steine auf die Poizeiwagen prasselten. Glas splitterte, die Polizisten klappten die Helme runter und nahmen die Schilde hoch. Nach kurzer Zeit kam ein Polizist zu uns, der nachdrücklich darum bat, die Karikaturen wegzupacken. Lars Seidensticker kam dieser Aufforderung unter Protest nach, denn das Gericht hatte das schließlich erlaubt. Dann hörten wir einen Knall…
Unser Versammlungsleiter von Seiten der Polizei eilte zu uns und erklärte, daß dies kein Spaß mehr sei und er die Kundgebung jetzt zu unserer eigenen Sicherheit abbrechen würde, die Teilnehmer sollten sich in ihre Autos setzen, die Polizei würde sie sicher hier raus eskortieren. Wir begriffen, daß der Knall ein Schuß gewesen sein mußte, und packten ein. Gerüchte, eine Polizistin habe eine Schußverletzung erlitten, machten die Runde.
Einige Grüne, die an der Absperrung Paracelsusstraße standen und die ganze Zeit „Nazis raus“ geschrien hatten (Wen haben die wohl gemeint? Günther GraSS habe ich nicht gesehen, alle anderen waren zur Nazizeit entweder Säuglinge oder noch gar nicht geboren.), applaudierten, als sie sahen, wie wir den Stand abbauten und ins Auto packten. Als der Konvoi losfuhr, bewarfen sie die eskortierenden Polizeiautos mit Steinen (ganz in der Tradition von Joschi Fischer. Kein Wunder, daß die die Extremismus-Klausel nicht wollen). Offensichtlich paßte Ihnen wieder einmal nicht, daß der Rechtsstaat das Leben und die Rechte der politischen Gegner schützt, die sie wohl am liebsten in die Gaskammer stecken würden!
Ich trollte mich in Richtung meines Autos und kam an „meiner“ allerersten Polizeisperre vorbei, wo ich einen SchuPo mit 4 silbernen Sternen fragte, ob das Gerücht stimme, daß eine Polizistin durch einen Schuß verletzt wurde. Er antwortete, daß er mir darauf keine Auskunft geben dürfe, als ein Norarztwagen mit vollem Alarm vorbeirauschte, kurz darauf folgte der RTW. Daraufhin sagte er nur, das wäre die Antwort auf meine Frage. Betroffen ging ich zu meinen Auto zurück, hinter mit schwoll der Lärm an. Als ich die B9 Richtung Bonn rausfuhr, kamen mir noch 6 (!!!) Rettungswagen in Richtung Mallwitzstraße entgegen…

Noch ein Wort zu meiner Einstellung: als Christ bin ich Menschenfreund, achte das Leben der Anderen. Genau deshalb sollen die kriminellen und gewaltbereiten Mohammedaner aus Deutschland verschwinden. SOFORT. Die „Einzelfälle“ („Südländer“ überfallen im Rudel Deutsche, schlagen, treten, vergewaltigen, „messern“, usw.) häufen sich derart, daß vielen Beobachtern schon selber das Messer in der Tasche aufgeht. Aber noch sind die Deutschen ruhig, noch sind sie durch Presse und TV sediert. Rein statistisch wird aber irgendwann ein oder mehrere „Empörungsopfer“ geben. Dabei könnte es sich um verkleidete Meßdiener am Dreikönigstag, Pfadfinder/innen, die Geld für das örtliche Tierheim sammeln oder einen Jungesell/inn/en-Abschied, Opfer dieser Art, handeln. Dann wird es kein Halten mehr geben, dann wird die Stunde der echten Ausländerhasser schlagen und vermutlich werden dann vor allem Unschuldige durch die Straßen gejagt. Alles, was dann nach Kopftuch, Moschee oder sonstwie islamisch aussieht, wird für diese Opfer verantwortlich gemacht. Mäßigende Stimmen werden dann nicht mehr gehört werden.
Noch vor einem Jahr hätte ich über solche Veranstaltungen wie von PRO-NRW durchgeführt die Nase gerümpft. Es ist aber der Lackmustest für die Mohammedaner, und irgendwann und irgendwer mußte diesen mal durchführen (danke an PRO-NRW, ihr habt wenigstens Eier in der Hose). Das Ergebnis lautet: gewalttätig und nicht mit dem dt. Recht in Einklang zu bringen. Also die Pistoleros, Messerschwinger und Steinewerfer rausschmeißen und mit Wiedereinreiseverbot belegen. Wer als Gast in Deutschland auf unsere Polizisten schießt, hat hier nichts verloren. Besser das Land verlassen als das Leben verlieren, denn darauf wird es irgendwann hinauslaufen.

An die Mohammedaner in Deutschland:
Es gibt 57 Staaten, in denen sich Mohammedaner wohlfühlen können, 57!
Dort könnte Ihr nach der Scharia leben, Eure Frauen schlagen und in Sacktuch hüllen und die westliche Dekadenz verteufeln. Aber in Deutschland wollen wir das nicht. Wir wollen weder die Scharia noch wollen wir Großmoscheen, die nun so überhaupt nicht in unser Stadtbild passen. In Pakistan, Afghanistan, Irak usw. könnt Ihr so viele Moscheen bauen, wie Ihr wollt, dort ist es sogar verboten, Kirchen zu bauen.
„Unser“ Polizist löste heute die Kundgebung zu unserem Schutz auf. Wir müssen vor Euch, der „Religion des Friedens“ geschützt werden. Weil wir eben nicht gewalttätig sind, sondern unsere Meinung mit Worten und Bildern ausdrücken, etwas, das Ihr als unislamisch ablehnt. Zu Eurem Schutz, geht dahin, wo der Islam die Staatsform ist. Wir haben heute gesehen, daß Ihr weder mit der deutschen Verfassung konform geht noch mit dem Rechtsstaat, geschweige denn mit der Freiheit Andersdenkender. Christen zu ermorden ist für Euch O.K., der Koran gebietet das, auf Karikaturen (die keine mehr sind, wenn ihr deren Aussagen bestätigt) reagiert Ihr mit Gewalt. GEHT WEG! FREIWILLIG! Im Zweifelsfall wird sich ein wütender Mob nicht von 600 Salafisten aufhalten lassen, im Zweifelsfall sind wir noch mehr als Ihr.
Wer sich von Euch wirklich integriert, ich kenne einige, der nimmt den Koran nicht mehr ernst und schätzt die westlichen Freiheiten. Die nicht Integrierten, die auch nicht integrierbar sind und sich nicht integrieren wollen, habe ich heute auf der Straße gesehen. (Nicht wahr, Frau Böhmer, zur „Herzlichkeit“ gehören Steine, Messer und Pistolen. Während ich mich abtasten lassen mußte, konnten die Kriminellen ungehindert Schußwaffen mitbringen. Wer bedroht hier eigentlich wen?) Ihr fühlt Euch im Recht und stark. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn unser Rechtsstaat versagt, weil er mohammedanische Intensivtäter züchtet, wird der Mob das Recht irgendwann selbst in die Hand nehmen. Dann wird es wieder heißen:“Wieso hat das keiner vorher gewußt?“ Aber wer lange genug gedemütigt wird, flippt eben irgendwann aus. Noch scheint das Maß nicht voll zu sein, aber irgendwann wird eine Vergewaltigte oder eine „aus Ehre“ Gemordete eine zu viel sein.
Geht vorher, so lange Ihr noch könnt! Laßt es nicht so weit kommen. Denn Gnade habt ihr dann keine zu erwarten, nicht mal von Gott, denn Ihr folgt dem Mondgötzen Allah in die Hölle. Wenn Ihr Christus, den Friedensfürsten annehmt und IHM nachfolgt, ihn als das einzig wahre Vorbild nehmt, wird er Euer Herz verändern, dann wartet ein wunderbares ewiges Leben auf Euch. Ansonsten seid Ihr einem der 57 OIC-Länder besser aufgehoben. Den Scharia-Anhängern ein Scharia-Land, Deutschland den Deutschen. Das ist ebenso einfach wie friedlich.

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. Peter T. permalink
    5. Mai 2012 22:52

    Alles soweit richtig. Nur „Deutschland den Deutschen“ tut weh. Es sollte eher heissen, dass alle Menschen, die einen konstruktiven Beitrag zum Lande beitragen, willkommen sind.

  2. 5. Mai 2012 23:36

    Mag sein. Ich sehe das sehr defensiv. Jeder soll in seinem Land leben und fertig. Ich will weder einen Werte- noch einen Demokratieexport betreiben, aber dem Import der Scharai setze ich ein Stop-Zeichen entgegen.
    Wer sich als Deutscher fühlt, hat auch einen deutschen Paß. Ich kenne wunderbare Einwanderer aus „Südland“, die aber alle nur noch Papier-Mohammedaner sind und weder eine Großmoschee noch einen Muezzin wollen, weil sie wissen, daß dieser sie radikalisieren will.
    Zu meinem Spruch „Deutschland den Deutschen“ ein Link: http://killerbeesagt.wordpress.com/2012/04/17/ich-bin-nationalist/

  3. Saejerlaenner permalink
    6. Mai 2012 00:56

    Nach meinem Hinweis, daß ich zur PRO-NRW-Kundgebung wollte, wurde ich abgetastet und schließlich durchgelassen.

    […]

    Während ich mich abtasten lassen mußte, konnten die Kriminellen ungehindert Schußwaffen mitbringen.

    Noch Fragen? Wenn du schon Killerbiene verlinkst, von da könnte ich locker 30 Artikel verlinken, wo genau dieser bemerkenswerte Umstand thematisiert wird.

    “Unser” Polizist löste heute die Kundgebung zu unserem Schutz auf. Wir müssen vor Euch, der “Religion des Friedens” geschützt werden. Weil wir eben nicht gewalttätig sind, sondern unsere Meinung mit Worten und Bildern ausdrücken, etwas, das Ihr als unislamisch ablehnt. Zu Eurem Schutz, geht dahin, wo der Islam die Staatsform ist. etc.

    Hier könnte ich 30 weitere Killerbee-Artikel verlinken. Lieber Aktivposten, das wird nix. Solange alles, was sich gegen die mohammedanischen Zivilbestzer ausspricht, als rechtsradikal verschrien wird und jeder Guti sich pawlowsch mit denen gegen die „Rechtsradikalen“ solidarisiert, kann das nix werden. Und der Versuch, den Mohammedanern den Islam aus den Köpfen zu argumentieren, könnte von Don Quichote stammen.

  4. 6. Mai 2012 11:52

    „, versuchte ich rechts rum zu laufen, “ …Haha, entschuldige, aber das war wirklich zu gut, um es nicht noch einmal für sich sprechen zu lassen. Pro NRW und Salafis sind beide Spinner, ohne solche Menschen wäre die Welt besser dran. Hass schadet nur. Aber jetzt bin ich verblendeter Gutmensch auch schon wieder weg von diesem Blog…aber ich musste einfach dieses Zitat hervor heben!
    Schönen Tag noch und Peace!

  5. 6. Mai 2012 16:15

    @ saejerlaenner
    Lieber Saejerlaenner, ICH weiß, wo die Verräter sitzen, deshalb bekommen die von mir auch schon lange keine Stimme mehr. Aber Du wirst heute und am nächsten WE sehen, daß Millionen Hirntote wieder die deutsche Einheitsblockpartei CDUSPDFDPGrüneLinke wählen werden, zu der sich nach den Wahlen noch die Piraten gesellen werden.
    Aber selbst diese Hirntoten werden ein Ereignis, wie ich es skizziert habe, nicht mehr tolerieren. Und ich habe keine Lust darauf, daß auf unseren Straßen die totale Anarchie herrscht. Natürlich müssen Merkel, Wulff, Gauck, Friedrich, Gabriel, Nahles, Schröder, Roth und Konsorten ihrer gerechten Strafe zugeführt werden (Hartz IV auf Lebenszeit, das wäre für die eine bessere Strafe als Gefängnis). Aber wie viele sehen das so? Selbst ein Autor bei PI ist noch Anhänger der Volksverräter-CDU, und viele Kommentatoren sehen keine Schuld bei den Politikern. Die werden sich dann auf die nächstgelegenen Ziele stürzen, und dann wird viel unschuldiges Blut vergossen werden.
    DAS WILL ICH NICHT!!!!
    Deshalb meine Aufforderung an die Mohammedaner. Du magst das naiv finden, das ist o.k. Aber man sollte an die u.U. vorhandene Vernunft appelieren, auch wenn ich seit gestern weiß, daß Vernunft und korantreue Mohammedaner sich verhalten wie 2 gleiche Magnetpole
    Ich stimme Killerbee in dem allermeisten zu, was er schreibt, weshalb man die Mohammedaner trotzdem nicht aus den Augen verlieren darf. Was ist gewonnen, wenn wir unsere Volksverräter los sind, aber weiter die Radikalen hier haben? So viele Gefängnisse, wie gebraucht würden, haben wir nicht, und ich bin ja sowieso für abschieben, aber IMHO sind das nur 2 Seiten derselben Medaille. Killerbee betrachtet die eine Seite (die politisch Verantwortlichen für das Desaster) und PI die andere (die ausführenden Organe, ZMD, IGMG, MB, Salafisten und die ausführenden vor Ort), deshalb ergänzen sie sich.
    WIr brauchen sowohl die Berichte über das, was in Deutschland wirklich abläuft (PI), und die klare Bennenung der Verantwortlichen.
    Alleine werden wir nicht weiterkommen, jetzt ist partei- und richtungsübergreifende Kooperation gefragt. Wir sollten uns nicht weiter gegenseitig kritisieren, sondern die vielen Puzzleteile zu einem Bild zusammensetzen. Dann können wir auch nicht mehr alle gleichzeitig „rechtsextrem“ sein. Wie ich in einem bei der Welt untergebrachten Komm schrieb:
    „Wenn man PRO, BIW, DF, PDV usw. als rechtsextrem bezeichnet, darf man sich nicht wundern, wenn der „Rechtsextremismus“ aus der Mitte der Gesellschaft kommt“.

    Wie willst Du aber einem hirntoten DSDS- oder Dauerfußballkonsumenten die Problematik nahebringen und gleichzeitig die Verantwortlichen benennen? Das gibt doch nur „System Error. Please restart“, wenn der alles auf einmal hört. Also langsam sensibilisieren (PI), danach das Denken anfangen und die eigentlichen Ziele markieren (Killerbee).

  6. Kara Ben Nemsi permalink
    6. Mai 2012 18:47

    Also mir persönlich tut „Deutschland den Deutschen“ überhaupt nicht weh.
    Wer nicht innerhalb unserer Landesgrenzen geboren ist, sich aber dennoch mit unserem Land und dem deutschen Geist soweit identifiziert, daß er sich als Deutscher fühlt, mag sich in diesem Postulat mit angesprochen fühlen.

  7. uwe permalink
    7. Mai 2012 14:41

    Landesgrenzen haben mit Volkszugehörigkeit nichts zu tun.Im Südamerikanischen Dschungel leben Hundertausende Deutsche(haben manchen Indianern sogar 200 Jahre altes Plattdeutsch beigebracht)die meisten sind sehr gläubig wenn die Zivilisation kommt ziehen sie sich wieder zurück deswegen würden sie wohl auch nicht in die BRD kommen.Der Rest aber schon-aber daran hat die BRD kein Interesse lieber paar Terroristen aus Anatolien aufnehmen…

Trackbacks

  1. Krieg in Bonn – ein Augenzeugenbericht « quotenqueen
  2. PRO NRW-Demonstration in Bonn: Verheimlicht die Polizei Salafisten-Schüsse auf Beamte? : DeutschlandEcho.info

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: